Anleitungen

In diesem Bereich finden Sie nach Themen gegliedert einige Anleitungen, Tipps und Tricks, die Ihnen die Arbeit in und mit eduPort erleichtern können.

E-Mail

Ein Funktionspostfach einrichten

Funktionspostfächer sind für manche Zwecke eine nützliche Möglichkeit. Sie können z.B. für die Funktion Schulleitung ein Funktionskonto schulleitung@….hamburg.de einrichten, das keiner direkten Person gehört. Über die Funktion „Delegation“ können Funktionskonten an ausgewählte Benutzer, im Beispiel  die Schulleitungsmitglieder, delegiert werden.  Die E-Mailadresse schulleitung@….hamburg.de ist innerhalb von eduPort und von außerhalb  erreichbar und Sie können E-Mails unter diesem Absender versenden.

Ein Funktionspostfach kann nur ein eduPort-Betreuer einrichten, da Admin-Rechte dafür erforderlich sind. Zum Einrichten müssen Sie als eduPort-Betreuer mit Ihrem Admin-Account ein Funktionskonto in der Benutzerverwaltung von eduPort anlegen:

Im Reiter „Delegation“ wählen Sie die Benutzer aus, die Zugriff auf das Postfach erhalten und es nutzen sollen:

Da das Konto nicht zur Anmeldung am System genutzt werden soll, müssen Sie kein Kennwort für das Konto eintragen. (Ein Kennwort ist nur dann erforderlich, wenn das Funktionspostfach auch per imap in externe Mailclients auf persönlichen Geräten eingebunden werden soll. Das ist im Regelfall für diese Postfächer aber nicht erforderlich!)

Achtung: Nach der Ersteinrichtung sind Funktionskonten in der Gesamtansicht der Benutzerliste der Benutzerverwaltung „versteckt“. Sichtbar zur Bearbeitung werden sie erst wieder durch explizite Auswahl von „Funktionskonto“ im Dropdown-Menü „Rolle“ in der Filterzeile oberhalb der Nutzerliste!

Die Benutzer, an die das Funktionskonto delegiert wurde, sehen im E-Mail-Modul von eduPort das Funktionspostfach unterhalb ihres persönlichen E-Mail-Postfachs incl. der Unterordner mit dem Posteingang und er gesendeten Mails:

Zum Versenden einer Mail aus dem Funktionspostfach heraus, markieren Sie das Konto in der linken Spalte und klicken auf „Verfassen“.  Im sich öffnenden Fenster erscheint dann das Funktionspostfach als Absender. Sie können, wie üblich, z.B. über den „Kontakte“ Button die Empfänger auswählen, die Mail verfassen und Senden:

Eine E-Mail-Verteilerliste erstellen

Eine Verteilerliste legen Sie am besten als neues Adressbuch an, in welches Sie die benötigten E-Mailadressen komfortabel aus dem Schuladressbuch kopieren können.

Im Einzelnen gehen Sie wie folgt vor:

  1. In der Adressbuchansicht von eduPort auf den Button „Neues Adressbuch“ klicken:verteiler1
  2. Dem Adressbuch einen Namen geben, z.B. Verteiler Fachschaft Mathe:verteiler2
  3. Das Schuladressbuch anklicken! Zum Anzeigen aller Adressen müssen Sie ihr Schulkürzel in das Suchfeld eintragen und mit der Eingabetaste bestätigen:verteiler3
  4. Sie können jetzt mit der Maus die benötigten Adressen aus dem Schuladressbuch in das neu erstellte Adressbuch hinüberziehen (Drag & Drop). Dabei ist auch eine Mehrfachauswahl möglich, d.h. Sie können mehrere Adressen mit gedrückter <Strg>-Taste auswählen und diese zusammen in die Verteilerliste ziehen.
  5. Das neue Adressbuch kann nun als Verteiler benutzt werden und kann auch an andere Nutzer oder Gruppen zur Verwendung  oder Bearbeitung freigegeben werden. Eine Anleitung dafür finden Sie im Benutzerhandbuch.
Eine Datei per E-Mail verschicken

1. schulintern

Wenn Sie eine oder mehrere Dateien als Anhang einer Mail hinzufügen, um diese z.B. an mehrere Kolleginnen und Kollegen oder sogar das gesamte Kollegium zu versenden, führt das zu einer erheblichen und unnötigen Speicherplatzbelegung auf Ihrer eduPort-Schulinstanz, da jeder Empfänger eine Kopie der Datei erhält, die Speicherplatz benötigt und sich der Speicherbedarf entsprechend vervielfacht.
Viel besser ist es, die Datei einmal in der eduPort-Dateiablage zu speichern, sofern sie nicht ohnehin schon dort liegt.  Sie können dann den Kolleginnen und Kollegen einfach den Speicherort mitteilen oder einen Link zu der Datei zu versenden.

Einen Link zum Versenden können Sie ganz einfach erzeugen, indem Sie die Datei in der Dateiablage von eduPort markieren,  im rechten Fenster „Eigenschaften“ auswählen und „Link zum Objekt“ anklicken:link erzeugen

Im Fenster, das sich öffnet mit der rechten Maustaste auf den bereits blau hervorgehobenen Dateinamen klicken und je nach Browser die Option „Verknüpfung kopieren“, „Adresse des Links kopieren“ o.ä. auswählen.

screenshot 3

Der Link ist damit in der Zwischenablage kann mit „Einfügen“ (rechte Maustaste) in eine E-Mail eingefügt werden.

Ein auf diese Weise verschickter Link kann nur von Benutzern mit einem eduPort-Account geöffnet werden.

 

2. öffentlich

Sie können auch einen öffentlichen Link zu einer Datei an beliebige E-Mail-Empfänger verschicken. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die  Datei und wählen aus dem Kontextmenü die Option „Link per E-Mail freigeben“;

screenshot1

Sie können dann eine E-Mailadresse eingeben und ggf. ein Ablaufdatum für den Link setzen:

screenshot2

Trick:
In diese Maske können Sie E-Mailadressen nur händisch eingeben (Mehrere Adressen durch Kommata getrennt!) Praktischer ist es, wenn Sie hier nur Ihre eigene E-Mailadresse angeben. Sie erhalten dann in Ihr Postfach eine Mail mit dem öffentlichen Link, den Sie dann beliebig weiterverwenden können.

Kalender

Die Schulferien (oder andere Termine) in einen eduPort-Kalender einbinden

Um z.B. die Schulferien in eduPort einzubinden, können Sie die Ferientermine in einen eduPort-Kalender importieren. Das geht folgendermaßen:

  1. Laden Sie die Schulferientermine z.B. auf schulferien.org herunter.
  2. Klicken Sie in eduPort mit der rechten Maustaste auf den Kalender, in den die Termine eingebunden werden sollen und wählen Sie „Termine importieren“:
    cal1
  3. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie die zuvor heruntergeladene Kalenderdatei auswählen und hochladen:cal2
  4. Sie erhalten eine Bestätigungsmeldung und die Ferientermine sind im Kalender sichtbar.
Stundenplan aus Webuntis in den eduPort-Kalender einbinden

Sie können in eduPort Webkalender abonnieren und damit  z.B. Ihren Stundenplan aus dem Programm Webuntis  einbinden.

Dazu müssen Sie einmalig im Programm Webuntis Ihr Profil (oben rechts) anklicken. Im sich öffnenden Fenster gehen Sie auf den Reiter „Freigaben“ und klicken dort auf das kleine Kalendersymbol:

screen1

Screenshot zum Vergrößern anklicken

Den Link, der dort angegeben ist, kopieren Sie in die Zwischenablage.

Im eduPort-Kalendermodul gibt es einen Button: „Webkalender abonnieren“.
Wenn Sie diesen Button anklicken, müssen Sie nur noch den Link aus der Zwischenablage dort einfügen und ihr Stundenplan wird dauerhaft als zusätzlicher Kalender in der eduPort-Weboberfläche angezeigt und automatisch aktualisiert, wenn z.B. Änderungen über Untis oder Webuntis eingepflegt werden.

EduPort-Kalender in Outlook einbinden

Sie können Ihre eduPort-Kalender in Outlook einbinden. Das ist insbesondere für diejenigen interessant, die neben eduPort auch noch z.B. einen Outlook-Account in der Schulverwaltung haben.

Zur Einbindung müssen  folgende Schritte durchgeführt werden:

  1. In der Kalenderansicht von eduPort auf den zu exportierenden Kalender mit der Maus rechtsklicken und „Einstellungen“ wählen:
  2. cal1Im Reiter „Links zu diesem Kalender“ die mittlere URL (WebDAV-ICS-URL) mit rechter Maustaste anklicken und „Adresse des Links kopieren“ auswählen:cal2
  3. In der Kalenderansicht  von Outlook den Menüpunkt „Kalender öffnen – Aus dem Internet“ auswählen:cal3
  4. Dort in das freie Feld per Rechtsklick den kopierten Link „einfügen“ und mit „ok“ bestätigen:cal4
  5. Der Kalender wird dann importiert. Evt. müssen Sie im weiteren Verlauf nochmal ihre eduPort-Zugangsdaten eingeben, um den Import zu berechtigen.
  6. Der Kalender wird nach dem Import von eduPort in Richtung Outlook synchronisiert, d.h. wenn Sie in eduPort Termine anlegen, werden diese in Outlook übernommen. In Outlook können Sie allerdings keine Termine in den eduPort-Kalender eintragen, bearbeiten oder löschen.

Dateiablage

Die Dateiablage wie ein Laufwerk auf dem eigenen Gerät nutzen

Statt nur über die Weboberfläche auf das Dateisystem zuzugreifen, empfiehlt sich bei persönlichen Endgeräten die Nutzung von WebDAV.
Im folgenden beschreiben wir die Einbindung für Computer und Notebooks mit Windows. Für andere Systeme finden Sie entsprechende Anleitungen in der Anwenderdokumentation.

Für MACs und Windows-PCs haben wir darüber hinaus Videoanleitungen erstellt!

Die eduPort-Dateiablage (Eigene und Gemeinsame Inhalte) kann unter Windows als Netzlaufwerk ins Dateisystem eingebunden werden. Wird das Laufwerk einmal eingerichtet, ist es ständig wie eine zusätzliche Festplatte vorhanden. Beim Übertragen (z.B. Kopieren) von Dateien nutzen Sie es wie jedes andere eigene Laufwerk auch. Alle Dateien, die Sie in Ihrem WebDAV-Laufwerk speichern sind online in eduPort für Sie und für alle anderen Nutzer mit Berechtigung verfügbar.

Das Einbinden funktioniert so:

1. Den Windows-Explorer starten, Computerübersicht wählen und auf „Netzlaufwerk verbinden“ klicken:webdav1

2. Einen beliebigen Laufwerksbuchstaben (im Beispiel unten „Y“) wählen und unter Ordner die folgende Serveradresse eingeben:

https://repo.eduport.hamburg.de/edu-sharing/webdav

webdav2
Dann auf „Fertig stellen“ klicken.

3. Bei der Abfrage den eigenen eduPort-Benutzernamen und das Kennwort eingeben und mit „OK“ bestätigen:webdav3

Fertig! Das Laufwerk kann benutzt werden:webdav4

Dateien bearbeiten und als neue Version speichern

Die einfachste und komfortabelste Art und Weise auf Dateien zuzugreifen und diese zu bearbeiten ist mit einem eigenen Gerät über ein darauf eingerichtetes Netzlaufwerk (s.o.) Dies ist aber nicht immer möglich.

Wenn Sie stattdessen über die Weboberfläche edu-sharing (eduPort-Kachel: Dateien) auf die Dateiablage zugreifen (müssen), können Sie auch auf diesem Weg Dateien bearbeiten. Ein Word-Dokument z.B. wird dazu zunächst heruntergeladen (über den „Anzeigen“oder den „Download“-Button): edushare1Nun kann die Datei mit einem entsprechenden Textverarbeitungsprogramm auf Ihrem Rechner geöffnet, bearbeitet und gespeichert werden.

Nun bitte aufpassen! Die von Ihnen bearbeitete Datei sollte (sofern es nicht explizit anders gewollt ist!) nicht als neue Datei wieder in eduPort hochgeladen werden, sondern als neue Version der zuvor heruntergeladenen Datei. Um das zu gewährleisten, ist folgendermaßen vorzugehen:

  1. Klicken Sie in edu-sharing mit der rechten Maustaste auf die Datei, die sie aktualisieren wollen, und wählen Sie den Menüpunkt „bearbeiten“:edushare2
  2. Es erscheint ein Fenster. Dort gibt es eine Option „Vorhandene Datei ersetzen“. Klicken Sie auf den „Durchsuchen“-Button und wählen Sie die Datei, die Sie zuvor bearbeitet und gespeichert haben. Lassen Sie sich von der erscheinenden Meldung „C:\fakepath…..“ nicht verunsichern, es handelt sich dabei nicht um eine Fehlermeldung, sondern klicken Sie einfach auf „Speichern“:edushare3
  3. Damit wurde die vorhandene Datei durch eine neue Version ersetzt. Über die Versionshistorie können Sie alle Versionen der Datei sehen und ggf. auch eine ältere Version wiederherstellen:edushare4

WLAN

Einen Windows 7 – PC mit dem WLAN im Lehrerzimmer verbinden

Für PCs mit dem Betriebssystem Windows 7 ist die Ersteinrichtung der Verbindung zum WLAN im Lehrerzimmer leider etwas aufwändiger, da dieses Betriebssystem den Sicherheitsstandard des schulischen WLANs nicht automatisch unterstützt. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

 1. Öffnen Sie das Netzwerk- und Freigabecenter

Klicken Sie auf „Netzwerk- und Freigabecenter“.

 2. Öffnen Sie die Verwaltung für Drahtlosnetzwerke

Klicken Sie auf „Drahtlosnetzwerke verwalten“.

3. Fügen Sie ein neues Drahtloses Netzwerk hinzu 

Klicken Sie auf „Hinzufügen“ in der Menüleiste.

 4. Wählen Sie die manuelle Einrichtung aus

 Klicken Sie auf „Ein Netzwerkprofil manuell erstellen“

 5. Geben Sie weiter Informationen zu dem Netzwerk ein

Tragen Sie unter Netzwerkname „hamburg-schule“ ein.

Wählen Sie als Sicherheitstyp „WPA2-Enterprise“ und als Verschlüsselungstyp „AES“ aus.

Bestätigen Sie Ihrer Eingaben durch einen klick auf „Weiter“.

 6. Öffnen Sie die Verbindungseigenschaften

 Klicken Sie auf „Verbindungseinstellungen ändern“.

Achtung: Wenn diese Option nicht erscheint, müssen Sie nochmal zurück zu Punkt 3 und dort in der Liste das bereits vorhandene Netzwerk „hamburg-schule“ auswählen und auf „Entfernen“ in der Menüleiste klicken bevor Sie, wie beschrieben, mit „Hinzufügen“ fortfahren!

 7. Öffnen Sie den Reiter „Sicherheit“

Klicken Sie im Fenster oben auf den Register „Sicherheit“.

 

 8. Wählen Sie die Methode der Netzwerkauthentifizierung aus

Wählen Sie „Microsoft: Geschütztes EAP (PEAP)“ als Methode aus.

Klicken Sie anschließend auf „Einstellungen“.

 9. Konfigurieren Sie die Eigenschaften für EAP

Nehmen Sie oben die Haken bei „Serverzertifikat überprüfen“ heraus.

Klicken Sie anschließend auf „Konfigurieren…“

 10. Überprüfen Sie die EAP Eigenschaften

Nehmen Sie den Haken für die automatische Kennwortverwendung heraus, sollte diese aktiviert sein.

Bestätigen Sie die Einstellung durch Klicken des „OK“ Buttons.

 11. Rückkehr zum Desktop

Kehren Sie durch einen Klick auf den „OK“ Button zurück zu den Sicherheitseinstellungen und schließen Sie die weiteren offenen Fenster.

 12. Eingabe der Nutzerdaten

Wenn Sie in Reichweite des „hamburg-schule“ Netzwerks sind, sollte Sie nun beim ersten Verbindungsaufbau automatisch aufgefordert werden Ihre eduPort- Nutzerdaten einzugeben.

Hier finden Sie diese Anleitung auch als Infoblatt zum Download und Ausdrucken

Zugangsportal